Trauerbegleitung für Witwen und Witwer "Wenn ein Suizid in der Familie geschieht"

Ein gemeinsames Leben war geplant und dann kommt alles anders.

Der Tod durch Suizid der Partnerin oder des Partners ist ein schicksalhaftes Ereignis, das in vielen Fällen unerwartet und plötzlich eintritt. Nach dem Schockerleben können Emotionen wie Wut, Schmerz, Einsamkeit und Angst entstehen. Häufig entwickeln sich Schuldgefühle und unzählige offene Fragen finden keine Antworten. Viele Betroffene teilen ihr Leben in ein "Davor" und "Danach" ein. 

Als Mutter und Vater ist man nicht nur mit den eigenen Gefühlen konfrontiert auch die Kinder benötigen Unterstützung mit dieser schwierigen Lebenserfahrung. Im Rahmen der Schwerpunktkur möchten wir Sie begleiten, dem Tabuthema einen Raum geben und den Austausch mit anderen Betroffenen ermöglichen. 

Neben den klassischen Therapieangeboten, die nach den individuellen Bedürfnissen verordnet werden, sehen wir folgendes für Sie vor:

  • Therapeutische Austauschgruppe der Betroffenen. Mögliche Themen: Trauerprozess, Trauerrituale, Symptome, Umgang mit trauernden Kindern
  • Bei Bedarf therapeutische Einzelgespräche
  • Entspannung
  • Bewegungstherapeutische Angebote
  • Kunsttherapie oder tiergestützte Interventionen

 

Behandlungsbedürftige Kinder werden im Rahmen unseres allgemeinen Therapieangebotes begleitet. Dazu können folgende Behandlungen gehören:

  • Interaktionsgruppe für Kinder ab 6 Jahren
  • Tiergestützte Therapie
  • Sportgruppen
  • Bewegungstherapeutisches Angebot 

 

Tiergestützte Eltern-Kind-Interaktion mit Kindern ab 5 Jahren oder Tierkontakt mit Kindern ab 3 Jahren und weitere Interaktionen zur Bindungsförderung.

Anmeldeschluss: 4 Wochen vor Anreisetermin

Der Kurantritt sollte frühestens 6 Monate nach dem Verlusterlebnis sein.
 

TERMINE

  1. 21.09.2022

Diese Kur wird in folgender Klinik angeboten:

Übersicht Schwerpunktkuren