Diese Seite verwendet Cookies

Um unsere Seite für Sie nutzerfreundlich und funktional gestalten zu können, setzen wir für die Analyse unserer Seiten Cookies ein.

Wenn Sie zustimmen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Datenschutzerklärung um mehr zu erfahren.

OK

Wenn der Alltag zu viel wird

Der überwiegende Teil dürfte aus finanzieller Not oder aufgrund der familiären Verhältnisse zwei oder mehrere Jobs haben. Laut BA sind es vorwiegend Frauen, Ausländer und junge Leute unter 25 Jahren, die mehrere Arbeitsstellen haben – mit Folgen für die Gesundheit.  

Immer mehr psychische Krankheiten durch Belastung

Während psychische Erkrankungen vor 20 Jahren keine tragende Rolle spielten, gehören sie heute zu den zweithäufigsten Gründen für eine Krankschreibung bzw. Arbeitsunfähigkeit (Quelle: BKK Gesundheitsreport 2018). Auch die Krankheitsdauer hat eine besondere Bedeutung. Mit 38,9 Tagen ist diese dreimal so hoch wie bei anderen Erkrankungen. Psychische Erkrankungen sind außerdem die häufigste Ursache für Frührenten. Eine Studie der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) aus dem Jahr 2012 ergab, dass die Anzahl der Krankschreibungen aufgrund eines Burnouts seit 2004 um 700 %, die Anzahl der betrieblichen Fehltage sogar um fast 1.400 % gestiegen ist. Nicht enthalten sind die psychischen Erkrankungen, die durch Probleme bei der Lebensbewältigung entstehen, z. B. Mangel an

Entspannung, unspezifische körperliche und psychische Belastungen oder Erschöpfungszuständen. In vielen Fällen hilft bereits Prävention, um diesen Erkrankungen vorzubeugen.

Mutter/Vater & Kind-Kur – Vorbeugen ist besser als heilen

Gerade Eltern leiden unter der Mehrfachbelastung Haushalt, Beruf und Familie. Sind dann noch mehrere Arbeitsstellen notwendig, um die Miete finanzieren zu können, ist der Erschöpfungszustand und damit die daraus resultierende psychische Erkrankung fast vorprogrammiert. Mutter/Vater & Kind-Kuren richten sich an überlastete oder kranke Eltern und zielen auf typische Gesundheitsstörungen von Erziehungspersonen ab, z. B. stressbedingte Erschöpfung. Die Behandlungen während der Mutter/Vater & Kind-Kur berücksichtigen die individuellen Bedürfnisse von Müttern und Vätern, z. B. Trennungen, psychische Belastungen, Versorgung chronisch kranker Kinder. 

Während der Kur lernen Mütter und Väter, wieder mehr auf sich zu achten, bekommen Instrumente zur Alltags- und Stressbewältigung in die Hand und gehen gestärkt aus der Mutter/Vater &
Kind-Kur heraus. Oft bilden sich Freundschaften durch die Kur, die auch nach deren Ende erhalten bleiben und durch den regelmäßigen Austausch von Betroffenen den Alltag erleichtern.
Urlaub muss nicht beim Arbeitgeber eingereicht werden. Die Bewilligung ist wie eine
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Sollten Sie noch Fragen zur Antragsstellung oder zur Kur haben, können Sie über unser Kontaktformular auf unserer Webseite Kontakt zu uns aufnehmen.