Sie sind hier: Presse » 

Erschöpfungszustände im Rahmen einer Mutter/Vater & Kind-Kur behandeln


Schlapp, kaputt, nichts geht mehr von der Hand - allein schon sich zu „Alltagsarbeiten” nur schwer aufraffen zu können, kann ein Signal dafür sein, an Erschöpfungszuständen zu leiden. Wer seinen Körper dauerhaft und ungewohnt beansprucht, kann diese Zustände über kurz oder lang an sich beobachten. Kommen über einen längeren Zeitraum auch noch Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und rasche Ermüdung hinzu, können diese Erschöpfungszustände körperliche und seelische Störung auslösen. Nur eine Auszeit kann diesen Prozess stoppen, denn er Körper ruft um Hilfe. Der seelische Ballast aus Alltagsstress, Familiensorgen, Doppelbelastungen und mehr wird einfach zu viel. Wer diesen Hilferuf nicht ernst nimmt, dem drohen fatale physische und psychische Folgen.

Im Rahmen einer Schwerpunktkur werden solche Erschöpfungszustände zielgerichtet behandelt. Betroffene können in geleiteten Gesprächsgruppen oder Einzelgesprächen die Zusammenhänge ihrer Belastung verstehen lernen. Es werden alternative Lösungs- und Handlungsansätze zur Bewältigung der Belastungssituationen erarbeitet.

Weitere Informationen zu dieser speziellen Maßnahme erhalten Sie im Internet:
www.mutter-kind.de




Der Austausch mit Gleichbetroffenen ist ein wichtiger Aspekt bei der Teilnahme an einer Schwerpunktkur.
(Für eine höhere Auflösung des Bildes bitte auf das Bild klicken und speichern.)